Rezept: Brätstrudel – Pfannkuchen einmal anders

Brätstrudel sind auch so ein Gericht, das ich außerhalb des Allgäus noch nirgendwo gesehen habe. Dabei sind die Strudel nicht schwer zuzubereiten und schmecken doch soooo gut 😉 Man kann sie als Hauptmahlezeit essen oder als Suppeneinlage verwenden.

Wir brauchen für etwa acht Brätstrudel:

Teig:

  • 200 g Mehl
  • 2 Eier
  • 1/8 l Milch
  • 1/8 l Wasser
  • 1 Prise Salz

Füllung:

  • 200 g Kalbsbrät
  • 80 g Süßrahm (Sahne)
  • 1 Ei
  • 1 Sträußchen Petersilie
  • etwas Thymian, Majoran oder andere Kräuter
  • Schale einer halben Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • 1 Prise Zucker

Außerdem brauchen wir noch:

  • etwas Fett zum Braten und zum Ausstreichen der Backform
  • Milch (Menge hängt von der Größe der Backform ab)

Aus den Zutaten für den Teig wird ein Pfannkuchenteig hergestellt, das heißt, es werden einfach alle Zutaten in eine Schüssel gegeben (die Eier und die Milch sollten zimmerwarm sein) und zu einer homogenen Teigmasse verrührt. Dann werden in einer leicht gefetteten Pfanne bei mittlerer Hitze Pfannkuchen („Flädle“ genannt) herausgebraten. Die Pfannkuchen nicht zu dick machen. Die Teigmenge sollte etwa acht Stück ergeben. Die gebackenen Pfannkuchen erst einmal kurz zur Seite stellen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Brätstrudel

Aus den Zutaten für die Füllung eine streichfähige Masse herstellen. Dazu das Brät mit dem Rahm zunächst gut verrühren. Dann das Ei und alle Gewürze hinzugeben. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Zucker nach Belieben abschmecken.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Brätstrudel

Die Pfannkuchen flach hinlegen und die Brätmasse gleichmäßig auf die Pfannkuchen verteilen und verstreichen. Anschließend werden die Pfannkuchen aufgerollt. Man sollte relativ fest rollen, aber nicht so fest, dass sämtliche Füllung vor der Rolle hergeschoben wird. Am oberen Ende jedes Pfannkuchens kann man beim Bestreichen ein kurzes Stück frei lassen, dann schließt der Pfannkuchen beim Rollen etwas glatter.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Brätstrudel

Den Backofen auf 200 °C vorheizen und einen viereckigen Bräter (Bratreine), in den die Pfannkuchen nebeneinander gelegt wenn möglich recht bündig hineinpassen, ausfetten. Dann die aufgerollten Pfannkuchen am besten mit der Rollkante nach unten dicht auf dicht in die Form legen. Mit der Milch so weit aufgießen, dass die Oberkante der Rollen gerade bedeckt ist. Den Bräter in den heißen Ofen stellen und so lange backen, bis die Milch so weit aufgesogen ist und die Pfannkuchen goldgelb sind (etwa 20 Minuten, die Backzeit hängt aber stark vom Backofen und der Milchmenge ab). Auf keinen Fall zu trocken/dunkel werden lassen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Brätstrudel

Die Brätstrudel können direkt aus dem Ofen geholt gegessen werden (mit etwas Salat) oder sie können, in etwa 1 cm dicke Scheiben geschnitten als Suppeneinlage verwendet werden. Die Strudel dann auf keinen Fall in der Suppe mitkochen, da sie sich sonst auflösen, sondern nur langsam in der Brühe erwärmen.

Guten Appetit und liebe Grüße!

Michaela

PS: Das Originalrezept ist mit Kalbsbrät. Das hat aber nicht jeder Metzger vorrätig (evtl. auf Vorbestellung). Alternativ kann man natürlich auch anderes Brät verwenden, dann verändert sich der Geschmack der Brätstrudel aber dementsprechend.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s