Krapfen aus Mittelfranken

In Mittelfranken haben wir neulich folgenden Krapfen gegessen, der uns aber stark an einen „Berger Krapfen“, also an einen Krapfen aus der Fränkischen Schweiz (Oberfranken) erinnert hat. Er hat einen breiten, fluffigen Rand und ein kleines Hütchen in der Mitte, das allerdings nicht über den Rand hinausreicht. Lecker war er jedenfalls! ;)

Krapfen aus Wachenroth
Krapfen aus Wachenroth
Krapfen aus Wachenroth
Krapfen aus Wachenroth
Krapfen aus Wachenroth
Krapfen aus Wachenroth

Schmackhafte Grüße

Michael(a)

Advertisements

3 Kommentare

  1. In Oberbayern sind das „Auszogne“ …

    Gefällt 2 Personen

    1. Ach ja, schon mal gehört den Namen ;) Im Allgäu heißen die Dinger „Kniakiachle“, weil man die Küchle/Krapfen überm Knie ausziehen kann (denke ich zumindest) :D

      Gefällt 1 Person

      1. Ja, so ist es. In Schwaben (dazu gehört das Allgäu) hat immer so seine Eigenheiten im Dialekt ;-) Kiachle, Kichla, Ziehkiachl, Kichla … da haben wir in der Alpenregion alles ;-) … und es ist immer das Schmalzgebäck gemeint. In München auch „Schmalznudl“ … übrigens „kultig“ in gleichnamigem Cafe am Viktualienmarkt in München immer FRISCH zu bekommen … O je, verplappert. Jetzt rennen da noch mehr Touris hin …

        Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.